Klettergarten Hessigheim
 
 

Zum Klettergarten:

Der vor allem im Bereich des Sektors "Hangfels" labyrinthartige Klettergarten hat im Raum Stuttgart eine langjährige Tradition (was auch so manche Begehungsspur eindeutig kennzeichnet). Er ist seit jeher eine der Kletterschule des Klettnachwuchses aus dem schwäbischen Unterland. Der ansonsten brüchige Muschelkalk erreicht nur in dieser Gegen die zum Klettern notwendige Festigkeit. Das Gestein ist waagrecht geschichtet und bietet Kletterei an zum Teil winzigen Fingerleisten. Aber auch große Griffe werden oft mittels "Klimmzugtechnik" überwunden. Man sollte, wenn man diesem Gebiet einen Besuch abstattet, sich nicht davon abschrecken lassen. Viele Touren sind extrem lohnend, wenn auch die ganz Extremen nicht sonderlich zahlreich vertreten sind.
 

Kommentar:

Vor allem Kletterer aus Oberbayern, die sich hierher verirren, können einen enormen Leistungseinbruch erleben. Das für den Kalksteinkletterer sehr gewöhnungsbedürfige Gestein, ist anfangs etwas sehr widerspänstig, was das Schwierigkeitsgradniveau betrifft. Hat man sich erst einmal daran gewöhnt, erlebt man tolle Touren und sehr lohnende Stunden hier in Hessigheim.
 

Zufahrt:

Von München auf der Autobahn A8 nach Stuttgart. Am Autobahndreieick A8/A81 in Richtung Heilbronn abbiegen. An der Autobahnausfahrt "Mundelsheim" verläßt man die Autobahn und Fährt in Richtung Ottmarsheim / Kirchheim. nach der langen Steigung zweigt links eine Straße ab in Richtung Besigheim. Dieser folgend erreicht man nach kurzer Fahrt wieder eine Kreuzung im Hinweisschild auf einen Wanderparkplatz. Dieser Beschilderung folgend passiert man einen Aussiedlerhof und steht nach wenigen Minuten auf dem Wanderparkplatz
 

Karte
 

Zustieg:

Man erreicht den Klettergarten in dem man vom Parkplatz aus, der Straße durch die Weinberge folgt. Der Klettergarten wird von oben her erreicht. Ein kleiner Pfad führt an seinem Anfang hinab zum Sektor "Hangfelswand". Wer den Pfad nicht findet, erhält am Ende des Klettergartens eine zweite Chance. Kurz nach der Abzweigung zur Hütte, die von Fam. Eisele betreut wird, zweigt links ein Weg ab zum Sektor "Schlappen"

Kindereignung: sehr gut, mehrere Spielmöglichkeiten am Wandfuß für die Kleinsten. Viele einfache Touren, so daß auch Anfänger voll auf ihre Kosten kommen.

Routenanzahl: ca. 126

Schwierigkeitsgradverteilung:
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
7 3 4 2 3 9 16 16 17 8 12 16 5 7

  + einer A0-Tour


 
 

Sektorenaufteilung:

  Sektor: Hangfelswand
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
3     2 1 3 2 6 6 3 3 10 2 6

 

  Sektor: Nordwändle
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
    2   1 1 2 4 3 1 3 3 2 1

 

  Sektor: Nordwändle
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
1 2 2   1 3 3     1   1    

 

  Sektor: Altherrenweg
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
          1 1 2 2     2    

 

  Sektor: Totenkirchl
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
1   1       5 1 4 2 1   1  

+ 1x A0-Tour
 

  Sektor: Schleierwand
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
            1   1   3      

 

  Sektor: Schlappen
 
bis III+ IV- IV IV+ V- V V+ VI- VI VI+ VII- VII VII+ ab VIII-
2 1 1     1 2 3 1 1 2      

 
 
 

Besonderheiten:

Der Hessigheimer Felsengarten ist ein Naturdenkmal. Es ist verboten Haken zu setzen, zu entfernen oder zu beschädigen. Man halte sich zudem auch an die Zustiegswege. An den talseitigen Wänden (dem Neckar zugewandt) ist das Klettern verboten.

Führer:

Achim Pasold, Johanna Widmaier, "Kleine Wände - Klettergärten und künstliche Kletteranlagen rund um Stuttgart", 1994, panico-Verlag